Arbeitskreis unterstützt Unverpackt-Laden für Tettnang

Agendagruppe unterstützt Unverpackt-Laden

Der Arbeitskreis „Tettnang – regional & fair“ organisiert schon seit geraumer Zeit verschiedene Aktionen gegen die Plastikfluten, unter anderem haben die Aktiven bei ihrem Fairen Frühstück Plastiktüten von Passanten eingetauscht gegen selbst genähte Taschen, die aus alten Stoffen hergestellt wurden. Nun möchte die Gruppe alle Tettnangerinnen und Tettnanger dazu aufrufen, die Pläne für einen Unverpackt-Laden in Tettnang zu unterstützen.

Seit über einem Jahr gibt es bereits „Wohlgefühl“, so der Name des Unverpackt-Ladens in Ravensburg. Dessen Team um die Ernährungswissenschaftlerin Alicia Dannecker hatte so viele Kunden aus Tettnang, dass es sich entschloss, auch dort eine Filiale zu planen. Hierzu benötigt es allerdings Geld für die Grundausstattung – das wie damals in Ravensburg über eine Crowdfunding-Aktion hereinfließen soll. Übers Internet können Unterstützer aussuchen, ob sie für den zukünftigen Laden spenden oder für ihren Geldbetrag lieber Geschenke mit vergleichbarem Gegenwert aussuchen wollen. Kommt das Ziel in Höhe von 30.000 Euro nicht zusammen, geht das Geld an die Unterstützer zurück oder wird gar nicht erst gebucht.

„Ein solcher Laden in Tettnang würde viel Plastikmüll und Verpackungen sparen“, so Kurt Metzger, der Sprecher des Agenda-Arbeitskreises. „Deshalb möchten wir alle Tettnanger bitten, sich mit einem Betrag, sei er auch noch so klein, zu engagieren!“ Dies ist unter diesem Link möglich: https://www.startnext.com/unverpackttettnang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.