Warum man trotz hoher Preise für Smartphones kein wirklich gutes Produkt erhält!

Smartphones werden immer besser, in manchen Haushalten sind diese den dortigen PC’s ebenbürtig oder sogar überlegen.
Wer einen hohen Preis bezahlen kann und bezahlen will, bekommt dafür immer noch kein faires und somit wirklich gutes Produkt.
Hier ist Handlungsbedarf bei den meisten Herstellern erforderlich!
Lesen Sie hier weiter.

Halten Siegel, was sie versprechen ?

„Halten Siegel, was sie versprechen?“
„Ist fairer Handel das gleiche wie Fairtrade?“
„Was kann ich tun?“
Mit kurzen Antworten zu diesen und weiteren Fragen und der eingängigen Ampel-Darstellung in den Bereichen Ökologie, Soziales und Transparenz für 5 Beispiel-Label macht das Infoblatt neugierig auf mehr…
Es stellt die aktuellsten Materialen im Bereich Label vor, sodass es ideal auf Veranstaltungen Interessierten an die Hand gegeben werden kann.

Label-Labyrinth               Link zur Bestellung dieser Broschüre

Beitrag des AK-Regio für das Stadtferienprogramm – Stadtrallye per Smartphone

Das diesjährige Stadtferienprogramm der Stadt Tettnang konnte um einen Beitrag des AK Regional & fair erweitert werden.
Eines unserer Hauptanliegen ist  auch, Kinder und Jugendliche die Themen von regionalen und fairen Produkten sowie der damit verknüpften Lebensbedingungen

Die Kinder haben die erste Station gefunden und müssen Fragen zur Energiegewinnung beantworten

näher zubringen.
Es lag daher auf der Hand, das Tettnanger Stadtferienprogramm hierfür zu nutzen. Da Kinder und Jugendliche gegenüber modernen Medien sehr aufgeschlossen sind, wurde die allgemein nutzbare Actionbound –  App als Informationsquelle und Streckenführungswerkzeug ausgesucht und angepasst.
Fragen zur Energieerzeugung, Erdkunde, dem Papierverbrauch oder auch Partnerschaftsaktivitäten und umweltgerechtem Handeln kirchlicher Gemeinden wurden gestellt und mussten richtig beantwortet werden. Informationen zur Herstellung von Jeans unter menschenunwürdigen Bedingungen sowie Bezugsmöglichkeiten fair gehandelter Textilien,  der Slow Food Bewegung sowie auch der Produkte im Bioladen oder einem familiengeführten Lebensmittelunternehmen konnten so auf einfache, aber doch einprägsame Art und Weise vermittelt werden.
Verschiedene Orte und Hinweisschilder mussten fotografiert und hochgeladen werden, so auch z.B. das Foto der Hinweistafel von Tettnangs erstem Schulgebäude.
Dem gespendeten Eis im Bioladen folgten in einer Bäckerei Süßigkeiten, die zum Abschluss vom AK Regio&fair noch mit bio & fair gehandelten Fruchtgummimischungen ergänzt wurden.
Da es von den teilnehmenden Kindern positive Rückmeldungen gab wird der AK auch das nächste Jahr am Ferienprogramm mitwirken.
Selbst die Lokalpresse fand an der Aktion Interesse und so begleitete eine Reporterin die erste Gruppe ein Stück.

 

Der faire Unterschied

in der neuesten Ausgabe „Schrot und Korn“ – erhältlich in Naturkostläden- lesen sie dass es nicht egal ist, wo man fair gesiegelte Produkte einkauft.
Fair trade ist nicht gleichbedeutend mit bio und fairer Entlohnung für die Erzeuger in den Anbaugebieten. So stammt der Fairtrade Kakao großer Konzerne komplett aus konventionellem Anbau.
In Kürze finden Sie hier den Link auf die September-Ausgabe.

boden.gut.machen

Informationen rund um regionale Produkte – auf Hofläden und Wochenmärkten frisch vom Feld auf den Tisch.

Clean eating – oder: ernähren wie Oma seinerzeit

Was gehört zum sauberen Essen und warum sind dunkle Körnerbrötchen Mogelpackungen? Hier Link zum Weiterlesen